Geschichte

Swissmetro

Swissmetro wurde 1974 vom EPFL Ingenieur Rodolphe Nieth erfunden. Es ist ein Maglev in einem unterirdischen Vakuum Tunnel. Die Rollreibung wird mit magnetischer Levitation aufgehoben und der Luftwiderstand mittels eines verminderten Druck reduziert. Ziel war es die urbanen Zentren der Schweiz mit einem modernen, nachhaltigen, ultraschnellen Transportsystem miteinander zu verbinden. Dies ohne unsere historischen Städte, malerischen Landschaften und alpinen Ökosysteme zu beeinträchtigen. Das System wurde ab 1980 durch die EPFL, ETHZ, Schweizer Ingenieurbüros und Industrieunternehmen bis zur Baureife entwickelt. Ende der 1990er Jahre, gegen Ende der SwissMetro Hauptstudie, wurde ein Konzessionsgesuch für eine Pilotstecke zwischen Genf und Lausanne eingereicht. Der Bund war aber bereits mit anderen nationalen Infrastrukturprojekten ausgelastet (Bahn 2000, Gotthard AlpTransit, usw.). Im Weiteren hatte das BAV-EVED einige Reservationen (Weiche und Kapazität, Sicherheit, Wahl der Pilotstrecke, Finanzierungskonzepte, etc.).
 

SwissMetro-NG (neue Generation): Präsentation (PDF-Download)

SwissMetro-NG ist die moderne Version des ursprünglichen Projekts. Es ist sozusagen die Version 2.0. Der Luftwiderstand wurde vollständig eliminiert und die Durchmesser der Tunnels und somit auch die Gesamtkosten wesentlich reduziert. Eine neue Weiche gestattet Durchfahrten ohne Halt und lange Fahrzeugkompositionen mit erhöhten Kapazitäten (über 1200 Sitzplätze). Die Reservationen des BAV-EVED wurden behoben und die Voraussetzungen sind jetzt sehr günstig (Abschluss Bahn 2000, Gotthard Alptransit, Zinsentwicklungen, neue technische Fortschritte, etc.). SwissMetro-NG erfüllt die strengen Anforderungen der Schweiz betreffend CO2 Emissionen, Landschaftsschutz, Geschwindigkeit, Nachhaltigkeit, Tourismus, Kapazität, Sicherheit, Kosten, Netzwerkfähigkeit, Wirtschaftlichkeit, etc und hat Befürworter aus allen politischen Richtungen (links, rechts, mitte, grün etc.) . Die ETHZ, EPFL, EMPA, Fachhochschulen und Schweizer Ingenieur- und Industrieunternehmen werden eingeladen an der Reaktivierung teilzunehmen. Die Zeit für SwissMetro-NG ist nun gekommen.